Wohnbarometer

Die Immobilienpreise in Deutschland: WohnBarometer Q1 2023

Welche Entwicklungen gibt es am Wohnungsmarkt? Das ImmoScout24 WohnBarometer bietet einen Einblick in die Immobilienpreise und Nachfrage in Deutschland. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die Zahlen und die VerÀnderungen in den Metropolen.

Das wichtigste im Überblick:

  • 📈 Angebotspreise fĂŒr Wohnungen legen deutschlandweit bis zu 2% zu
  • đŸ™‹â€â™‚ïž Die Nachfrage in 6 von 7 Metropolen steigt.
  • đŸ™ïž Kaufpreis von Neubauwohnungen steigt in 5 von 7 Metropolen
  • 🏠 StĂ€rkster Preiszuwachs unter den Metropolen: In Hamburg und Stuttgart 

Angebotspreise fĂŒr Eigentumswohnungen steigen um bis zu 2%

Die aktuellen Zahlen des ersten Quartals 2023 zeigen einen Anstieg der Angebotspreise fĂŒr Eigentumswohnungen und EinfamilienhĂ€user in Deutschland. Sowohl Bestandsimmobilien als auch Neubauimmobilien legen durchschnittlich im Vergleich zum Vorquartal zu. 

Insbesondere die Angebotspreise fĂŒr Eigentumswohnungen steigen um 2,3 Prozent. Letztes Jahr wurde in Q4 noch ein Minus von 6,4 Prozent fĂŒr Neubauwohnungen verzeichnet. FĂŒr Bestandswohnungen ein Minus von 4,3 Prozent .

Quadratmeterpreise im deutschen Durschschnitt

Bei Bestandswohnungen liegt der Angebotspreis in Q1 2023 deutschlandweit bei 2.778 Euro pro Quadratmeter. Das liegt leicht ĂŒber dem Niveau von vor einem Jahr (Q1 2022).

Bei Neubau Wohnungen liegt der Preis im ersten Quartal 2023 bei 3.992 Euro pro qm leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Seit Q4 2022 ziehen die Preise hier jedoch wieder stark an.

Bei EinfamilienhÀusern zeigt sich zwischen Bestand und Neubau ein differenziertes Bild: 

Bestands-HÀuser sind im Angebotspreis in den letzten 12 Monaten um 1,5 Prozent gefallen (Q1 2023: 2.927 Euro pro qm)

Die Preise fĂŒr NeubauhĂ€user sind im selben Zeitraum jedoch um 2,9 Prozent gestiegen. (Q1 2023: 3.613 Euro pro qm)

Kehrt die Nachfrage auf dem deutschen Immobilienmarkt zurĂŒck?

Mit Blick auf die Nachfrage fĂŒr ImmobilienkĂ€ufe deutet sich eine Wende an. Die Nachfrage von Kaufinteressierten fĂŒr Eigentumswohnungen steigt gegenĂŒber dem letzten Quartal in 6 von 7 deutschen Metropolen an. 

Die Entwicklung der Nachfrage fĂŒr EinfamilienhĂ€usern variiert je nach Standort: In den drei Metropolen DĂŒsseldorf, Stuttgart und Berlin geht die Nachfrage leicht zurĂŒck. In MĂŒnchen, Hamburg, Köln und Frankfurt am Main nimmt die Nachfrage marginal zu.

Fazit:

Wir sehen, dass die Nachfrage bei Kaufinteressierten in den Metropolen stetig zunimmt – und das scheint sich auch deutschlandweit in den Kaufpreisen von Q1 2023 widerzuspiegeln. Vor allem bei Eigentumswohnungen wird mit 2,3 % eine deutliche Wachstumsrate gegenĂŒber dem letzten Quartal verzeichnet.

Ob sich hieraus ein langfristiger AufwĂ€rtstrend entwickelt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. FĂŒr jetzt wird jedoch klar: Die Zeiten fĂŒr Spekulationen ĂŒber stark sinkende Preise sind zunĂ€chst vorbei.

 

💡 Folge uns auf LinkedIn fĂŒr weitere Branchen Insights und aktuelle Entwicklungen:

Zum Bericht von ImmoScout24 geht es hier.

 

(Quellen: ImmoScout24, Across Property, Drazen Zigic / Freepik)

6 Ursachen fĂŒr den Preisanstieg von Neubau Immobilien

Ursachen fĂŒr den Preisanstieg von Immobilien